Pressemitteilung der Autobahn GmbH des Bundes - Niederlassung Südbayern

Am nächsten Wochenende wird in der Nacht von Samstag, den 8. Mai gegen 19:00 Uhr bis Sonntag, den 9. Mai gegen 8:00 Uhr die Autobahn A 8 zwischen den Anschlussstellen Bad Aibling und Rosenheim in beiden Fahrtrichtung wegen eines Brückenabbruchs gesperrt. Der Verkehr der A 8 wird zwischen Bad Aibling und Rosenheim aus der Autobahn ausgeleitet und auf den ausgeschilderten Bedarfsumleitungen U 28 und U28a über Westerndorf und Pang umgeleitet. Ebenfalls von der Sperrung betroffen ist der Übereckverkehr München – Kiefersfelden, der zwischen den Anschlussstellen Bad Aibling und Brannenburg auf der ausgeschilderten Bedarfsumleitung U 8 über Bad Feilnbach und Brannenburg umgeleitet wird.
Die Vollsperrung ist erforderlich, um die Brücke des „Filzenwegs“ westlich des Inntaldreiecks abzubrechen.


Wirtschaftlichkeitsberechnungen haben gezeigt, dass eine Sanierung und Ertüchtigung der über 40 Jahre alten Brücke nicht mehr wirtschaftlich ist. Daher wird die Brücke abgerissen und bis Ende des Jahres an gleicher Stelle wieder neu errichtet. Für das Jahr 2022 ist der Ersatzneubau der rund einen Kilometer östlich gelegenen benachbarten Autobahnbrücke geplant.


Hintergrund
Die Autobahn Südbayern überprüft regelmäßig die über 2200 Brücken auf den südbayerischen Autobahnen auf ihre Sicherheit und Dauerhaftigkeit. Auf Basis von standardisierten Brückenprüfungen und ergänzenden Wirtschaftlichskeitsuntersuchungen werden kontinuierlich Maßnahmen zur Sicherstellung eines sicheren und zukunftsorientierten Zustandes der Brücken durchgeführt. Für jedes Brückenbauwerk werden - alters- und zustandsabhängig - individuelle Maßnahmen, entweder als kleinere oder größere Sanierung oder als Ersatzneubau festgelegt.

Der Abbruch erfolgt durch leistungsstarke Abbruchbagger und ist lautstark hörbar. Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern – dankt den Verkehrsteilnehmern und den Anwohnern – auch an den Umleitungsstrecken - für ihr Verständnis.

Kontakt
Die Autobahn GmbH des Bundes – Niederlassung Südbayern – Pressestelle
Tel: 089/54552-3308 | Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Dienstag, 27 April 2021 07:35

Bekanntmachung 12. Bauausschusssitzung

Bekanntmachung der Tagesordnung

für die 12. Bauausschusssitzung

 

am Dienstag, 04.05.2021, um 18.30 Uhr

in der Gemeindehalle, Rosenheimer Straße 2

 

Beratungsgegenstände:

 

(voraussichtlich öffentlicher Teil)

  1. Eröffnung der Sitzung, Prüfung der Beschlussfähigkeit und eventuelle Erweiterung der
    Tagesordnung
  2. Feststellung der Öffentlichkeit bzw. Nichtöffentlichkeit der Beratungsgegenstände
  1. Nachbarbeteiligung nach Art. 66 BayBO;
    Kiesabbauverfahren mit Nassverfüllung nördlich des Reischenharter Sees im Gemeindegebiet
    Neubeuern
  1. Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes „Raubling – West III“ für den Bereich des Grundstückes
    1540/16 Gemarkung Raubling an der Nicklheimer Straße 48 in Raubling;
    Änderungsbeschluss
  1. Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes „Redenfelden – West I“ für den Bereich des Grundstückes
    541/95 Gemarkung Raubling an der Aschaffenburger Straße 21 in Redenfelden;
    Änderungsbeschluss
  1. Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes „Kleinholzhausen - Nord“ für den Bereich des
    Grundstückes FlNr. 36/1 Gemarkung Kleinholzhausen an der Dorfstraße in Kleinholzhausen;
    Änderungsbeschluss
  1. Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung vom 13.04.2021

Kalsperger

1. Bürgermeister


Ab sofort bis voraussichtlich November 2021 kommt es aufgrund einer Brückenneubaumaßnahme an der Autobahnüberführung am nördlichen Ende der Pangerstraße in Richtung Westerndorf bei Pang zu einer Vollsperrung.


Montag, 19 April 2021 08:40

Rehkitzrettung per Drohne

Kostenlose Unterstützung der Forst- und Landwirtschaft


Donnerstag, 01 April 2021 13:44

Tierquälereien in der Gemeinde Raubling

Aus gegebenem Anlass möchten wir daraufhin weisen, dass das vorsätzliche Verletzen oder Töten von Katzen im deutschen Rechtssystem eine Straftat darstellt.



Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB


 

Auslegung gemäß § 13a BauGB i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB


Montag, 22 März 2021 16:42

Corona-Teststation des BRK in Raubling

Der BRK Kreisverband Rosenheim stellt ab sofort an sechs Standorten in Stadt und Landkreis kostenlose Corona-Schnelltests zur Verfügung.

Eine Teststation befindet sich in der Poststraße 10 in Raubling.


Donnerstag, 11 März 2021 17:59

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

In der nachfolgenden Broschüre vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erhalten Sie umfassende Informationen zur Corona-Schutzimpfung


Donnerstag, 04 März 2021 15:45

Raublinger Markt

Raublinger Markt ::: Neustart in die Marktsaison 2021 ::: Achtung neue Marktzeiten


Pflegende Angehörige können unter Vorlage des Schreibens der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades je drei FFP2-Schutzmasken kostenlos abholen.

Das Schreiben der (Kranken-)Pflegekasse gilt als Bezugsberechtigung für die Hauptpflegeperson einer pflegebedürftigen Bürgerin mit Raublinger Meldeadresse, die in ihrem eigenen Haushalt gepflegt wird.

Ab Mittwoch, den 03. Februar 2021, erfolgt die Ausgabe durch eine Mitarbeiterin des Infobüros im Rathaus Raubling, Bahnhofstraße 31 in der Zeit Montag – Freitag 9-11 Uhr und Donnerstag 9-11 Uhr und 14-18 Uhr.

Beim Besuch des Rathauses gilt seit 29.01.2021 die Pflicht zum ordnungsgemäßen Tragen einer FFP2-Schutzmaske.

Noch zu beachten:
An Bedürftige, Sozialhilfeempfänger, Tafelkunden und Obdachlose  ab 15 Jahren wurden und werden noch die FFP2-Schutzmasken vom Landratsamt und Jobcenter zugeschickt und von Diakonie und Tafel verteilt und müssen nicht in der Gemeinde Raubling abgeholt werden.

 


Mittwoch, 03 Februar 2021 11:14

Mikrozensus 2021 im Januar gestartet

Interviewerinnen und Interviewer des Landesamts für Statistik in Fürth bitten um Auskunft

Der Mikrozensus ist die größte amtliche Haushaltsbefragung in Deutschland. Seit mehr als 60 Jahren wird in Bayern und im gesamten Bundesgebiet jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung befragt. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth betrifft dies in Bayern rund 60 000 Haushalte. Sie werden im Verlauf des Jahres von speziell für diese Erhebung geschulten Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2021 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus statt. Dabei handelt es sich um eine gesetzlich angeordnete Haushaltsbefragung, für die seit 1957 jährlich ein Prozent der Bevölkerung zu Themen wie Familie, Lebenspartnerschaft, Lebenssituation, Beruf und Ausbildung befragt wird. Für einen Teil der auskunftspflichtigen Haushalte kommt ein jährlich wechselnder Themenbereich hinzu, der in diesem Jahr Fragen zur Gesundheit beinhaltet.

Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürgerinnen und Bürger des Landes von großer Bedeutung. So entscheiden die erhobenen Daten z.B. mit darüber, wieviel Geld Deutschland aus den Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union erhält.

Aufgrund steigender Anforderungen, z.B. im Bereich der Arbeitsmarkt- und Armuts-berichterstattung, wurde der Mikrozensus für die Jahre ab 2020 überarbeitet. Neben der bereits seit 1968 in den Mikrozensus integrierten Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union (LFS – Labour Force Survey) sind seit 2020 auch die bisher separat durchgeführte europäische Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU SILC – European Union Statistics on Income und Living Conditions) sowie ab diesem Jahr die Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Teil des neuen Mikrozensus. Um die Befragten trotz dieser Erweiterungen zu entlasten, wird die Stichprobe seit 2020 in Unterstichproben geteilt, auf welche die verschiedenen Erhebungsteile LFS, EU-SILC und IKT verteilt werden.

Die Befragungen zum Mikrozensus finden ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind in diesem Jahr rund 60 000 Haushalte zu befragen. Dabei bestimmt ein mathematisches Zufallsverfahren, wer für die Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt wird.

Die Befragungen werden in vielen Fällen als telefonisches Interview mit den Haushalten durchgeführt. Dafür engagieren sich in Bayern zahlreiche ehrenamtlich tätige Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Statistik. Haushalte, die kein telefonisches Interview wünschen, haben die Möglichkeit, ihre Angaben im Rahmen einer Online-Befragung oder auf einem Papierfragebogen per Post zu übermitteln.

Ziel des Mikrozensus ist es, für Politik, Wissenschaft, Medien und die Öffentlichkeit ein zuverlässiges Bild der Lebensverhältnisse aller Gruppen der Gesellschaft zu zeichnen. Um die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht. Sie gilt sowohl für die Erstbefragung der Haushalte als auch für die drei Folgebefragungen innerhalb von bis zu vier Jahren. Durch die Wiederholungsbefragungen können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden. Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen das geplante Telefoninterview bei den Haushalten stets zuvor schriftlich an.

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2021 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Interviewerinnen und Interviewer zu unterstützen.


Die Regierung von Oberbayern hat Ihre Landesplanerische Beurteilung für das Vorhaben „Brenner-Nordzulauf für den Abschnitt Gemeinde Tuntenhausen - Gemeinde Kiefersfelden (Staatsgrenze Deutschland/Österreich)“ am 28.01.2021 veröffentlicht.

Diese können Sie hier nachfolgend herunterladen.


Donnerstag, 28 Januar 2021 14:28

Rathaus Raubling FFP2-Maskenpflicht

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, alle behördlichen Angelegenheiten, bei denen kein persönliches Erscheinen notwendig ist, weiterhin telefonisch, elektronisch per E-Mail oder per Post mit den jeweiligen Sachbearbeitern zu klären. Das Rathaus bleibt aufgrund der aktuellen Lage der Corona-Pandemie weiterhin geschlossen und ein persönlicher Besuch im Rathaus ist nur, wenn nicht anders möglich, nach vorheriger Terminvereinbarung bei den Sachbearbeitern möglich.
Ab Freitag, den 29.01.2021, ist für alle Besuche im Rathaus das Tragen einer FFP2-Schutzmaske erforderlich.


Gemäß der Empfehlung des Bayer. Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz folgend gilt auf dem Wertstoffhof (Bauhofstraße) ab sofort die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske mit einem mindestens gleichwertig genormten Standard.


„Wir freuen uns, unseren LeserInnen einen kontaktlosen Rückgabe- und Abholservice vor den Räumen der Bücherei anbieten zu können, und zwar jeweils donnerstags und freitags von 16 – 18 Uhr. Start ist erstmals am Donnerstag, 28. Januar 2021.

Sie können uns Ihre Bestellungen mit Hilfe unseres Medienkataloges auf www.raubling.de (Leben - Gemeindebücherei – Medienkatalog) per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zukommen lassen. An diesen beiden Tagen besteht auch eine telefonische Bestellannahme mit anschließender Abholmöglichkeit (08035-8448). Die Medien werden nach Bestelleingang bearbeitet und sofern nicht entliehen oder vorbestellt zur Abholung bereitgestellt.

Wir bitten Sie, eine FFP2-Maske zu tragen und auf die geltenden Abstandsregeln bei Abgabe und Abholung der Medien zu achten.


Informationen zum Thema Impfung und zum genaueren Ablauf erhalten Sie im Internet beim Bayerischen Staatsministerium unter:


Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG);
Allgemeinverfügung zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 im Landkreis Rosenheim – Besuchsregelung für Krankenhäuser.


 

Das Landratsamt Rosenheim hat im Amtsblatt vom 11.12.2020 neue Regelungen für den Landkreis Rosenheim erlassen.


In der Gemeinderatssitzung vom 21.07.2020 wurde folgende Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren „Brenner-Nordzulauf“ der Gemeinde Raubling einstimmig beschlossen:


Nachfolgend ein Merkblatt mit Verhaltensregeln und -empfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).